Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Von Wordpress zurück zu statischen HTML/CSS-Websites?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Von Wordpress zurück zu statischen HTML/CSS-Websites?

    Hallo,
    ich habe sieben Sites, die ich schon vor vielen Jahren mit einfachem HTML selbst gemacht habe (Tabellenlayout).
    Vor jetzt auch schon wieder mehreren Jahren habe ich dann bei vier Sites auf Wordpress umgestellt, mir ein Theme gekauft usw.

    Ich frage mich gerade, ob ich nicht wieder zurück zu statischen HTML-Sites wechseln soll. Das ewige Gedöns mit Änderungen und Neuerungen an Wordpress, am Theme, an Plugins, an PHP, MYSQL-Datenbank, beim Hoster...

    Meine Sites
    • sind klein, haben zwischen 15 und 50 Seiten
    • sind keine Blogs, sondern feste Info-/Firmensites
    • der Inhalt wechselt/ergänzt nur gelegentlich
    • haben alle eine sehr ähnliche Struktur: Headerbild, darunter Header-Navi, dann 3 Spalten: linke Spalte 2. Navi, rechte Spalte "Über mich", Mittelspalte Hauptcontent mit Text und Bildern; Footer
    • haben nur einen Webmaster, mich

    Hauptgrund für den damaligen Umstieg auf WP waren einfachere Änderungen (zentral, nicht auf allen Seiten) und auch einfachere Design-Änderungen, aber wenn ich die letzten Jahre Revue passieren lassen, haben die WP-Seiten mit allem drum und dran bestimmt 10x mehr Zeit und Nerven gekostet als ein gelegentliches Ändern auf jeder einzelnen Seite.
    Ich überlege gerade, die WP-Sites mit HTML5 und CSS3 nachzubauen, denn eigentlich brauche ich keine Datenbank!? Und ich habe lieber über alles die Kontrolle.

    Meine zwei Fragen:
    1. Kriegt man das mit HTML5 und CSS3 (CSS grid und flexbox?) alles ordentlich hin und zwar voll-responsive? Ich kann mal eine typische Website verlinken, wenn gewünscht.

    2. Kann ich die jetzigen URLs "ohne .html" beibehalten? Beim Wechsel auf WP haben sich die URLs geändert von ".html" zu "ohne .html", also z.B. domain.de/page1.html --> domain.de/page1.
    Ich würde gerne das jetzige "ohne .html" beibehalten. Also auf meinem PC mit Windows, wo ich dann in einem Editor die Seiten bearbeite, wird das wohl nicht gehen (mit Notepad++?), aber auf dem Server evtl schon? Für die Sumas sollte es halt bei den URLs a la "domain.de/page1" bleiben.

    Grüße,


    Martinus
    Zuletzt geändert von Martinus; 30.06.2020, 15:39.
    Grüße,

    Martinus
    www.freieseelen.de

  • #2
    Hallo,

    mit Wordpress habe ich jetzt keine Erfahrung, aber ich habe 2018 einen PHP-Webkatalog in statische Seiten umgewandelt mit HTTrack.

    HTTrack ist kostenlos, siehe

    >> https://www.heise.de/download/product/httrack-2320

    Normalerweise muss man bei HTTrack keine Einstellungen ändern (kommt natürlich auch auf den Einzelfall an) und kann in einem Rutsch die ganzen Seiten auf die Festplatte ziehen und dann später per FTP auf den Webspace hochladen.

    Die statischen Seiten können dann mit einem Webeditor bearbeitet werden, wie das bei statischen Seiten üblich ist.

    Zu Punkt 2 - ob das per .htaccess geht, das müssten die HTACCESS-Profis beantworten, denn Namen ohne .html werden normalerweise als Verzeichnisse behandelt. Aber ich denke die Profis haben da evtl. eine Lösung.

    daniel5959
    Zuletzt geändert von daniel5959; 30.06.2020, 15:09.
    FindeLinks.de - Kurzinfos mit Linkempfehlung
    Homepage-FAQs.de - bleibt als Archiv online

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Martinus Beitrag anzeigen
      Meine zwei Fragen:

      1. Kriegt man das mit HTML5 und CSS3 (CSS grid und flexbox?) alles ordentlich hin und zwar voll-responsive? Ich kann mal eine typische Website verlinken, wenn gewünscht.
      2. Kann ich die jetzigen URLs "ohne .html" beibehalten? Beim Wechsel auf WP haben sich die URLs geändert von ".html" zu "ohne .html", also
      Zu 1.) Ja sicher ist aber ein Arbeitsaufwand denn du nicht unterschätzen solltest. Du hast ja alle Dateien und Bilder nur musst du die Pfade umändern. Verlinken ist auch kein Ding, gerade bei kleinen Webseiten einfach zu machen.
      zu 2.) Du kannst bei html das .html über htaccess wegbekommen aber der Trailing slash macht dir einen Strich durch die Rechnung.
      Wir nehmen dazu Umleitungen bis die alten URLS aus dem Index sind, kann locker 18 Monate dauern.
      Zuletzt geändert von arnego2; 01.07.2020, 01:20.
      https://arnego2.com <Webseiten, Umbau ab €80 und einiges mehr>

      Kommentar


      • #4
        @daniel5959:
        httrack kannte ich nicht, danke für den Tipp.
        Schwer vorstellbar, dass ein Tool bei so vielen CMS, Themes und individuellen Inhalten jede CMS/DB-Site einfach so, per Knopfdruck, sauber auf statisches HTML und CSS ummodelt.
        Wie erstellt denn httrack dann das Layout, mit CSS oder lauter divs oder irgendwie anders? Erzeugt es neue CSS-stylesheets?

        @arnego2:

        Zu 2.)
        "Du kannst bei html das .html über htaccess wegbekommen"

        Nicht dass du es vielleicht doch falsch verstanden hast: Jetzt, aktuell als WP-Site, haben die URLs bereits "ohne .html", also "domain.de/page" und so sollte es bleiben. Die Sumas und Besucher sollen nach wie vor domain.de/page sehen. Früher, als ursprüngliche HTML-Site waren es mal "page.html"-URLs, doch in WP habe ich das dann geändert und eine Umleitung per 301 eingerichtet (page.html --> page).
        Die Frage ist, inwieweit ich das .html beim geplanten Redesign zurück zu statischen HTML/CSS-Sites vermeiden kann.

        Zu 1.)
        Die Bilder-URLs und URLs einiger PDFs oder .doc stimmen nicht mehr, o.k., aber das ist mit "Suchen und Ersetzen" schnell erledigt.
        Mir geht es mehr um das Layout, das vorher vom Theme erledigt wurde. Seit ca. 3 Jahren gibt es das "CSS grid" und die Flexbox. Ich vermute, das ist das Mittel der Wahl oder wie macht ihr sowas?


        Grüße,

        Martinus
        www.freieseelen.de

        Kommentar


        • #5
          Hi,
          Zitat von Martinus Beitrag anzeigen
          httrack kannte ich nicht, danke für den Tipp.
          Schwer vorstellbar, dass ein Tool bei so vielen CMS, Themes und individuellen Inhalten jede CMS/DB-Site einfach so, per Knopfdruck, sauber auf statisches HTML und CSS ummodelt.
          das Tool speichert nur die Dateien, die einem Browser vorgesetzt werden. Problematisch ist das natürlich, wenn unterschiedlichen Browsern andere Inhalte ausgeliefert werden.

          Zitat von Martinus Beitrag anzeigen
          die URLs bereits "ohne .html", also "domain.de/page" und so sollte es bleiben.
          Wenn man aus dynamischen Links wie diesen statische machen will, muss man ein gleichnamiges Verzeichnis erstellen und die Inhalöte in eine index-Datei speichern. Die Resource endet dann mit einem /.
          Um das zu vermeiden, müsste man eine index.php erstellen, die die statischen Inhalte anhand der URL-Anforderungen ausliefert. Eigentlich eine recht simpliche Aufgabe.

          Gruß
          Ingo
          Ingo Webdesign

          Kommentar


          • #6
            Seit ca. 3 Jahren gibt es das "CSS grid" und die Flexbox. Ich vermute, das ist das Mittel der Wahl oder wie macht ihr sowas?
            Da bist Du ja schon gut informiert. Ja, für mich selbst und viele andere Webentwickler sind das die Mittel der Wahl um responsive Websites zu entwickeln.

            Selber entwickele ich nicht mit Wordpress aber ich hatte hin und wieder die Gelegenheit, einen Blick in das generierte HTML und CSS zu werfen. Für mich meistens ein Graus, ein Gestrüpp von Containern wo man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Selbst wenn HTTtrack das präzise und 1-zu-1 herunter lädt bezweifle ich, dass es eine gute Basis für Weiterentwicklung und Pflege ist.

            Kommentar


            • #7
              Hallo Ingo,
              2003... da bist du dem Forum aber lange treu geblieben.

              Ich bin mir nicht sicher, ob ich dich richtig verstehe, wegen der URLs als dann wieder statische Seiten.
              Du sprichst von "Links". Ich meine die URLs der Seiten, mit denen Besucher die Seiten aufrufen und im Browser sehen und welche die Sumas als die kanonische URLs der Seiten ansehen sollen.

              Wenn ich wieder eine statische Site ohne php und DB habe und beim Nachbau dieser Seiten gezwungenermaßen zunächst mal im Editor .html-Dateien erzeuge, soll ich diese dann ganz normal als .html-Dateien auf den Server hochladen?
              Und dann eine index.php machen (php, obwohl dann wieder eine statische HTML-Site!?), die so etwas Ähnliches wie oft die htaccess macht und bei den Seitenanfragen an den Server die Seiten ohne .html" ausliefert, also mit dem erwünschten "domain.de/page"?

              Was sagst du zu folgenden zwei Alternativen:

              1. Auf dem Server .html bei den Seitendateien einfach löschen
              Ich habe es einfach mal bei einer statischen HTML-Site ausprobiert und auf dem Server dort das .html, also die Dateiendung, gelöscht.

              Der Server nimmt das soweit an. Er erkennt zwar keine html-Datei mehr, sondern nur einen Dateityp "Datei", weiß also offenbar nicht, was das für eine Datei sein soll. Die Seite kann man aber mit der URL ohne .html (domain.de/page) ganz normal ansehen mit dem Browser.

              Keine Ahnung, ob das eine gute Idee wäre, es so zu machen. Aus probierender Laiensicht scheint es zu klappen.


              2. Auf dem Server .html-Dateien verwenden und die bisherige 301-Umleitung aus der vorigen Umstellung auf WP (page.html --> page) in der htaccess belassen

              Würde dann die 301-Umleitung nicht auch aus den nun neuerdings erstellten .html-URLs "domain.de/page.html" effektiv "domain.de/page" machen?
              Die 301 müsste dann aber zeitlebens bestehen bleiben. Sobald sie wegfällt, hätte ich plötzlich die auf den Server gespeicherten SeitenURLs mit .html, also domain.de/page.html.

              Grüße,

              Martinus
              Zuletzt geändert von Martinus; 30.06.2020, 23:49.
              Grüße,

              Martinus
              www.freieseelen.de

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Sempervivum Beitrag anzeigen
                Da bist Du ja schon gut informiert. Ja, für mich selbst und viele andere Webentwickler sind das die Mittel der Wahl um responsive Websites zu entwickeln.

                Selber entwickele ich nicht mit Wordpress aber ich hatte hin und wieder die Gelegenheit, einen Blick in das generierte HTML und CSS zu werfen. Für mich meistens ein Graus, ein Gestrüpp von Containern wo man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Selbst wenn HTTtrack das präzise und 1-zu-1 herunter lädt bezweifle ich, dass es eine gute Basis für Weiterentwicklung und Pflege ist.
                Ich kann das nicht beurteilen, möchte aber halt bei der Gelegenheit, wenn ich wieder auf HTML/CSS ohne DB zurückgehe, für die im Grunde einheitliche Seitenstruktur ein für mich nachvollziehbares, möglichst einfaches Coding. Im Grunde so ähnlich wie es damals mit dem einfachen Tabellenlayout war. Das habe ich auch verstanden und das konnte ich auch nach Monaten, wenn ich wieder mal was geändert habe, noch immer verstehen und Details anpassen oder eine neue Seite nach dem gleichen Muster machen.

                Ich habe ein YT-Video angesehen und im Grunde macht das CSS-Grid offenbar auch nichts anderes als eine Art Tabellenlayout zu erzeugen, aber halt kein festes, unflexibles.
                100% responsive müsste es ebenfalls wieder werden.

                Ich würde mir die Grundkenntnisse selbst aneignen, dann einen Webdesigner ein paar Musterseiten mit HTML5/CSS3 machen lassen (mit ausgiebigen Kommentaren), die wieder genau so aussehen wie die Seiten jetzt sind.
                Dann würde ich den Code nochmal durchgehen, ob ich das alles verstehe. Vielleicht noch mal eine Beratung nehmen deswegen. Kommt halt schon einiges Zeugs jetzt vor auf den Seiten, inhaltlich und stylemäßig.
                Kannst ja mal anschauen: www.der-weg-nach-hause.de
                Grüße,

                Martinus
                www.freieseelen.de

                Kommentar


                • #9
                  Hallo,

                  HTTrack hat den großen Vorteil, dass es schnell und einfach ist, wenn es darum geht eine oder mehrere (dynamische) Webseiten mit dutzenden oder gar tausenden von Seiten als statische Webseiten zu speichern.

                  Wie Ingo schon geschrieben hat, nimmt HTTrack die Daten, die an den Browser geschickt werden, also den Quelltext. Dazu werden auch die im Quelltext angegebenen Resourcen mit übernommen, also Bilder, CSS- und JS-Dateien, so dass hinterher alles offline auf dem PC wie auch online auf einem anderen Webspace wieder funktoniert - ausgenommen sind die Funktionen, die PHP benötigen, die fallen natürlich weg.

                  Natürlich kann man die Webseite auch auf einem komplett anderen Quelltext aufbauen, dafür evtl. eine der (kostenlosen) responsiven Webtemplates verwenden und im Webeditor nur die Inhalte wie Texte, Bilder u.a. von der Wordpress-Webseite übernehmen. Aber das ist dann mit sehr viel mehr Arbeit verbunden.

                  Ein weitere Möglichkeit wäre es in Wordpress erst ein anderes, moderneres (quelltextmäßig einfacheres, kleineres) Theme einzurichten und dann zu testen, ob alles einwandfrei funktioniert. Danach dann mit HTTrack eine statische Webseite daraus machen.

                  daniel5959
                  FindeLinks.de - Kurzinfos mit Linkempfehlung
                  Homepage-FAQs.de - bleibt als Archiv online

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Martinus Beitrag anzeigen
                    @daniel5959:
                    Nicht dass du es vielleicht doch falsch verstanden hast: Jetzt, aktuell als WP-Site, haben die URLs bereits "ohne .html", also "domain.de/page" und so sollte es bleiben. Die Sumas und Besucher sollen nach wie vor domain.de/page sehen. Früher, als ursprüngliche HTML-Site waren es mal "page.html"-URLs, doch in WP habe ich das dann geändert und eine Umleitung per 301 eingerichtet (page.html --> page).
                    Die Frage ist, inwieweit ich das .html beim geplanten Redesign zurück zu statischen HTML/CSS-Sites vermeiden kann.

                    Zu 1.)
                    Die Bilder-URLs und URLs einiger PDFs oder .doc stimmen nicht mehr, o.k., aber das ist mit "Suchen und Ersetzen" schnell erledigt.
                    Mir geht es mehr um das Layout, das vorher vom Theme erledigt wurde. Seit ca. 3 Jahren gibt es das "CSS grid" und die Flexbox. Ich vermute, das ist das Mittel der Wahl oder wie macht ihr sowas?
                    Zu 1. jupp ist mir klar. Damit es nicht zu Problemen kommt machen wir erst 302 Weiterleitungen der im Index vorhandenen bis sie rausfallen oder gut sitzen und dann geht es auf 301. Nicht alle Server sinde gleich und der trailing slash gibt manchmal Probleme. Du solltest dir vorher die URL aus dem Netz ziehen damit du schnell reagieren kannst. BIlder liegen im wp-content/uploads

                    Mit Codelobster kannst du die WP Seiten gut bearbeiten musst dich aber schon ein wenig auskennen.
                    Da es deine Seite ist musst du sie ja auch nicht 100% Nachbauen einer Erneuerung ist so etwas wie ein Neuanfang.


                    https://arnego2.com <Webseiten, Umbau ab €80 und einiges mehr>

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo Martinus,
                      du kannst deine Seiten komplett mit HTML und CSS erstellen, was Wordpress nicht anders macht als eine HTML, CSS zu generieren. Das andere ist das mit der Dateiendung: Jenachdem was für einen Webserver du verwendest wird es unterschiedlich komplex, da es Teil vom Webseiten-Routing ist.

                      Die meisten Webserver arbeiten mit Apache oder lassen sich wie ein Apache-Webserver konfigurieren. Da kann man mithilfe von .htaccess den Server so konfigurieren, dass Dateiendung nicht gebraucht werden wie .html und .php

                      Mir scheint, das dein Frustationsgrad sehr hoch ist wenn es um Wordpress geht. Wordpress ist ja einer der leichteren CMS(Redaktinssysteme), dass relativ gut zu händeln ist, wie kommt's das man eine andere Lösung sucht?

                      Gruss Localfu
                      PS: Wenn euch mein Post gefallen hat, dann lasst mir ein "Daumen hoch" da!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von daniel5959 Beitrag anzeigen
                        Hallo,

                        HTTrack hat den großen Vorteil, dass es schnell und einfach ist, wenn es darum geht eine oder mehrere (dynamische) Webseiten mit dutzenden oder gar tausenden von Seiten als statische Webseiten zu speichern.

                        Wie Ingo schon geschrieben hat, nimmt HTTrack die Daten, die an den Browser geschickt werden, also den Quelltext. Dazu werden auch die im Quelltext angegebenen Resourcen mit übernommen, also Bilder, CSS- und JS-Dateien, so dass hinterher alles offline auf dem PC wie auch online auf einem anderen Webspace wieder funktoniert - ausgenommen sind die Funktionen, die PHP benötigen, die fallen natürlich weg.

                        Natürlich kann man die Webseite auch auf einem komplett anderen Quelltext aufbauen, dafür evtl. eine der (kostenlosen) responsiven Webtemplates verwenden und im Webeditor nur die Inhalte wie Texte, Bilder u.a. von der Wordpress-Webseite übernehmen. Aber das ist dann mit sehr viel mehr Arbeit verbunden.

                        daniel5959
                        Die Frage ist, wie genau das httrack umsetzt, also ob ich den Code durchblicke und ob er responsive ist, denn ich muss ja auch in Zukunft damit umgehen können. Wenn httrack z.B. endlose div-Verschachtelungen macht und kein CSS-grid verwendet, wäre das nicht so gut.
                        Vielleicht probiere ich es einfach mal aus.

                        Den Aufwand scheue ich insofern nicht, als das nur ein Mal Aufwand ist, dann habe ich zwei oder drei sehr ähnliche Code-Muster, die ich für alle Seiten einsetzen kann. Einfach nur blind irgendeine Code-Umsetzung übernehmen, ist zwar das Einfachste zunächst, aber ich will und muss ja längerfristig mit meinen Sites umgehen. Ab und zu mal Details ändern, dann kommt eine Seite dazu, die dann auch in der Navi ergänzt werden muss oder ich tausche das Profilbild aus oder ergänze endlich mal ein Logo im Header usw.
                        Ich muss und will das Ganze schon unter Kontrolle haben.
                        Grüße,

                        Martinus
                        www.freieseelen.de

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von arnego2 Beitrag anzeigen

                          Zu 1. jupp ist mir klar. Damit es nicht zu Problemen kommt machen wir erst 302 Weiterleitungen der im Index vorhandenen bis sie rausfallen oder gut sitzen und dann geht es auf 301. Nicht alle Server sinde gleich und der trailing slash gibt manchmal Probleme. Du solltest dir vorher die URL aus dem Netz ziehen damit du schnell reagieren kannst. BIlder liegen im wp-content/uploads
                          Sorry, wahrscheinlich liegt es an mir, aber ich verstehe dein Vorgehen nicht.
                          Ich lade die .html-Dateien hoch und habe dann zunächst mal unerwünschte URLs a la "domain.de/Page.html".
                          Dann würdest du die bereits bestehende und m.E. auch in dieser Situation dann eigentlich passende 301-Umleitung (page.html --> page) ändern zu einer "302 auf domain.de/page" --> Google macht jetzt was? "Rausfallen oder gut sitzen" klingt doch recht gegensätzlich.
                          Nach der Aktion von Google (welche?) dann wieder die "301 auf domain.de/page"?



                          Zitat von arnego2 Beitrag anzeigen

                          Mit Codelobster kannst du die WP Seiten gut bearbeiten musst dich aber schon ein wenig auskennen.
                          Da es deine Seite ist musst du sie ja auch nicht 100% Nachbauen einer Erneuerung ist so etwas wie ein Neuanfang.
                          Um einen direkten Vergleich zu haben, dass die Seiten wieder genauso wie vorher aussehen, würde ich zunächst nichts ändern und es gibt auch keinen dringenden Handlungsbedarf bez. der Inhalte (lediglich https steht noch an in näherer Zukunft).

                          Codelobster ist offenbar ein Code-Editor. Ja, irgendeinen muss ich mir besorgen. Früher hatte ich Phase 5, aber der wird schon seit langem nicht mehr gepflegt. Irgendein einfacher, zuverlässiger mit farbiger Markierung der Bestandteile, einer Autovervollständigung, WYSIWYG zum direkten Anschauen, einem Validator und praktischer Integration der anderen Ordner/Dateien (CSS, Bilderordner usw.) würde mir genügen.
                          Grüße,

                          Martinus
                          www.freieseelen.de

                          Kommentar


                          • #14
                            Einen wichtigen Gesichtspunkt beim Herunterladen mit HTTrack habe ich oben noch vergessen: Du lädst dabei nur das HTML herunter, das durch WP generiert wurde. Was zuvor mit PHP passiert ist, bleibt außen vor. Hast Du 15 - 50 Einzelseiten, treten die Inhalte, die überall gleich sind, 15 - 50 mal auf und Du musst sie 15 - 50 mal editieren, wenn Du etwas ändern willst. Sinnvoll ist dagegen, diese Inhalte, die überall gleich sind, in externe Dateien auszulagern und diese mit PHP einzuziehen. Dann brauchst Du jeweils nur eine Datei zu editieren.

                            Was den Editor betrifft, kann ich Visual Studio Code nur empfehlen. Validiert gleich beim Editieren, so dass dir Fehler sofort angezeigt werden.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Martinus Beitrag anzeigen
                              Dann würdest du die bereits bestehende und m.E. auch in dieser Situation dann eigentlich passende 301-Umleitung (page.html --> page) ändern zu einer "302 auf domain.de/page" --> Google macht jetzt was? "Rausfallen oder gut sitzen" klingt doch recht gegensätzlich.
                              Nach der Aktion von Google (welche?) dann wieder die "301 auf domain.de/page"?
                              Umleitungen ändern nichts, dazu nimmt man rewrite.
                              Redirect 302 /traumdeutung https://deine-seite/traumdeutung.html Eventuell muss man den Trailing slash/ an die traumdeutung hängen also >
                              Redirect 302 /traumdeutung/ https://deine-seite/traumdeutung.html

                              Man nimmt 302 um Fehlern vorzubeugen. Wenn es dann sitzt dann 302 auf 301
                              In der GSC falls du einen Zugang hast und deine Seite dort bearbeitest die alten URLs aus dem Index ziehen. Wenn es denn wieder funktioniert. Ansonstn einfach warten.
                              Kontrollieren solltest du das du site:deine-seite.de in Google eingibst und dann die Links anklickst, dann siehst du ob die Umleitung greift.
                              https://arnego2.com <Webseiten, Umbau ab €80 und einiges mehr>

                              Kommentar

                              homepage-forum.de - Hilfe für Webmaster! Statistiken

                              Einklappen

                              Themen: 56.623   Beiträge: 428.413   Mitglieder: 28.298   Aktive Mitglieder: 47
                              Willkommen an unser neuestes Mitglied, Hennes74.

                              Online-Benutzer

                              Einklappen

                              139 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 3, Gäste: 136.

                              Mit 3.502 Benutzern waren am 23.01.2020 um 17:20 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                              Die neuesten Themen

                              Einklappen

                              Die neuesten Beiträge

                              Einklappen

                              Lädt...
                              X