Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eigene Firmenwebsite mit Wordpress hochziehen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eigene Firmenwebsite mit Wordpress hochziehen?

    Hallo Leute,

    ich habe mal überlegt, ob ich meine Firmen Website mit dem CMS Wordpress hochziehen kann und es noch professionell wirkt. Ich selber betreibe ein Handwerksbetrieb, wo ich gerne meine Dienstleistungen anbieten will und mir die Kunden darüber direkt eine Kontaktanfrage stellen können. Ich selber habe nicht extrem viel Programmier-Kenntnisse. Da ich für eine Webseite auch kein Vermögen ausgeben will, wäre ein CMS-System doch die passende Variante oder?

    Was meint ihr?

    VG
    Hans

  • #2
    Zitat von Webmaster45 Beitrag anzeigen
    Hallo Leute,

    ich habe mal überlegt, ob ich meine Firmen Website mit dem CMS Wordpress hochziehen kann und es noch professionell wirkt. Ich selber betreibe ein Handwerksbetrieb, wo ich gerne meine Dienstleistungen anbieten will und mir die Kunden darüber direkt eine Kontaktanfrage stellen können. Ich selber habe nicht extrem viel Programmier-Kenntnisse. Da ich für eine Webseite auch kein Vermögen ausgeben will, wäre ein CMS-System doch die passende Variante oder?

    Was meint ihr?

    VG
    Hans
    Sicher, CMS da braucht man wenig Programmierkenntis nur Content Management System steht nicht für einfach. Ich frage mich des öfteren warum Webseiten als so einfach gelten? Wenn mir ein Bild gefällt studiere ich dann Malerei (Kunst)? Egal ob im Handwerk oder in anderen Sparten; der Unterschied in der Qualität der Arbeit zwischen einem der etwas das erste Mal macht und einem der etwas zum 100sten Male macht, ist in der Regel frappierend.
    https://arnego2.com <Webseiten, Umbau ab €80 und einiges mehr>

    VPS 8GB RAM 50 GB ROM < Server in der EU, 1rstes Jahr €37

    Kommentar


    • #3
      Aber bitte kein Wordpress. Wordpress ist gut geeignet als Blogsystem, aber als CMS nicht geeignet. Ich würde dir empfehlen als Handwerker Drupal oder Joomla als CMS zu verwenden. Viele Leute machen den gleichen Fehler und orientieren sich an der Masse. Da ich besonders viel mit drupal und joomla arbeite, auch gelegentlich Typo3, empfehle ich dir Joomla zu verwenden.
      PS: Wenn euch mein Post gefallen hat, dann lasst mir ein "Daumen hoch" da!

      Kommentar


      • #4
        Mittlerweile kann man auch Firmenseiten mit Wordpress sehr gut umsetzen. Nachteile bei Wordpress sind aber ganz klar die Benutzerberechtigungen, wenn sie denn überhaupt benötigt werden?! Wenn nicht, ist Wordpress das einfachste System für den Endbenutzer. Joomla, Drupal und wie die anderen alle heißen sind für Laien schwer zu konfigurieren und meiner Meinung nach daher nicht ganz so gut geeignet wie Wordpress.

        Ich würde an deiner Stelle mal 2 Systeme testen Hans. Dann siehst du ja mit welchem du besser zurecht kommst.
        Cheers!
        TimTom
        https://www.webmasterfabrik.de

        Kommentar


        • #5
          TimTom Ja du hast recht diese Tools sind etwas schwerer zu bedienen, aber sie sind genau für diese Aufgaben bestimmt ein vollwertiges CMS zu sein. Man sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Wer ein guten Auftritt haben möchte, sollte auf Wordpress verzichten und sich andere Systeme anschauen. Der Alleinstellungsmerkmal leicht zu konfigurieren ist nicht alles. Im Gegensatz: durch fehlende Funktionen, die in Wordpress nicht vorhanden sind oder erst durch zahlreiche Plugins erweitern werden muss, macht eine Individuelle Erstellung der der Schwieriger.

          Es ist klar, dass Wordpress immer wieder groß beworben wird als das leichte System was alles kann. Die Realität sieht aber bei vielen Seitenbetreiber aber anders aus und auch die Anpassungsmöglichkeit ist anders gegeben, umso weniger Funktionen, umso weniger Möglichkeiten hat der Nutzer die Seite individuell zu gestalten.
          PS: Wenn euch mein Post gefallen hat, dann lasst mir ein "Daumen hoch" da!

          Kommentar


          • #6
            Joomla oder andere Systeme bieten auch nicht direkt alles von Hause aus. Vielleicht magst du ja mal aufzeigen was Joomla bietet was man mit Wordpress nicht machen kann?

            Ich setze sehr wohl Firmenseiten mit Wordpress um und verzichte auf unnötigen SchnickSchnack an Plugins. Meine Kunden sind von der Einfachheit der Bedienung und der Flexibilität durch Plugins begeistert.

            Letzlich soll doch jeder das System nehmen womit er/sie am besten zurande kommt. Für mich ist Joomla nix. Entweder händisch selbst schreiben oder eben Wordpress.
            Cheers!
            TimTom
            https://www.webmasterfabrik.de

            Kommentar


            • #7
              TimTom Das zeigt nur, dass du dich nicht mit anderen Lösungen auseinander gesetzt hast und nicht die Schwächen und Stärken der anderen Lösungen kennst. Ich arbeite seid Jahren mit unterschiedlichen Lösungen von Drupal, Oxid bishin zu Typo3 setzte ich jeden Tag ein auch Joomla und Wordpress. Wordpress ist und bleibt für mich immer noch ein Blogsystem, dass einzelne Funktionen eines CMS besitzten. Und ja ich nutze Wordpress aber nur für Blogs. Ich muss mich beruflich jeden Tag mich mit den verschiedenen Lösungen auseinander setzten und muss mich ständig fortbilden, deswegen ist es wichtig, auch mal aus seinem Wordpress-Universum auszubrechen und zu schauen, was gibt es außer wp. Für mich und meinen Kunden hat es Vorteile, wenn so wenig möglich oder am besten keine Plugins genutzt werden müssen, um die Performance zu steigern, Sicherheit zu bieten und weniger Zeit in die Entwicklung zu stecken. Wordpress bietet mir dies nicht. Viele, viele Funktionen dies es in wp nicht gibt müsste ich mit zahlreichen Plugins ausgleichen. Ich kann es mir nicht leisten auf ein einzelnes System mich festzusetzen, da mein die Kunden aus unterschiedlichen Bereichen kommen und man sich an den Kunden anpassen sollte. Eine Handwerkerseite ist deswegen nicht mit Wordpress zu empefehlen, da es an vielen Funktionen fehlt, um eine individuelle Seite für den Kunden zu entwickeln, wo der Kunde mehr Einflussnahme hat an gestalterischen und strukturellen Inhalten. Dies müsste ich mit Wordpress durch zahlreiche Plugins aufbohren. Drupal und Joomla haben genau diese Werkzeuge, damit man den Kunden die Möglichkeit bieten kann, mehr an dem Prozessen der Seite teilnehmen zu lassen. Ich kenne genau die Unterschiede zwischen Drupal, Typo3, Joomla und Wordpress und weiß, wann es am besten ist eine geeignete Lösung zu finden. Dazu gehört es auch mit Kritik umzugehen und zu zuhören, was die anderen sagen. Wenn man beruflich bei vielen Werbeagenturen herum kommt baut man sich viel Fachwissen auf und nimmt das Wissen von den Mitarbeiter mit.
              PS: Wenn euch mein Post gefallen hat, dann lasst mir ein "Daumen hoch" da!

              Kommentar


              • #8
                Hallo Localfu,

                ich habe mich auch mit anderen Systemen auseinander gesetzt. So ist es nicht. Für mich hat sich Wordpress aber nun mal als gute Lösung (du kannst es auch gerne Kompromiss nennen) heraus kristallisiert um Webseiten schnell, für den Endkunden einfach in der Verwaltung und auch flexibel umzusetzen.Individuelle Lösungen erstelle ich selber! Dafür brauche ich kein CMS.

                Die Punkte Performance und Sicherheit sind bei Wordpress nicht schlechter oder besser als bei anderen Systemen auch. Es gibt für Joomla z.B. auch immer wieder Sicherheitslücken die als kritisch einzustufen sind. Das gab und wird es bei allen Systemen auch immer wieder geben. Solange von den Entwicklern zeitnah Patches für solche Lücken kommen ist doch alles im Lot.

                Ich bestreite ja überhaupt nicht das es für bestimmte Aufgabenstellungen besseres gibt als Wordpress. Das steht außer Frage! Ich behaupte aber das man sehr wohl auch ansprechende (Firmen-) Seiten mit Wordpress umsetzen kann ohne viele Plugins und ohne Performanceeinbußen.

                Um auf dein Beispiel einer Handwerkerseite noch mal einzugehen. Was für Funktionen fehlen denn deiner Meinung nach um eine einfache Webseite auf der sich ein Handwerksbetrieb präsentieren möchte? Ich betreue einige Handwerker und kann dir aus meiner eigenen Erfahrung sagen das diese keinen unnötigen Schnick Schnack brauchen. Viele Handwerker möchten sich gar nicht mit unendlich vielen Möglichkeiten die ein System bieten würde auseinander setzen. Denen reicht es wenn sie Inhalte eigenständig und vor allem einfach ändern können.

                Aber ich sagte es ja schon mal. Jeder hat so seine Favoriten. Und jeder soll das einsetzen womit er am besten zurecht kommt. Du bist eher ein Verfechter von Joomla/Drupal, Ich eher Wordpress. Alle drei Systeme sind gut! Es kommt für mich aber mehr auf Benutzerfreundlichkeit für den Endkunden an als um eine riesige Funktionsvielfalt. Und da finde ich WP unschagbar für Laien.
                Cheers!
                TimTom
                https://www.webmasterfabrik.de

                Kommentar


                • #9
                  Die Frage ist was Joomla kann, was Wordpress nicht kann und welchen Vorteil es für Handwerker hat auf bestimmte Elemente nicht zu verzichten. Joomla bietet von Haus aus SEO-Einstellungen, die sogar für einzelne Artikel angepasst werden können. Das ist ein großer Vorteil, da nicht immer dafür extra Plugins installiert werden müssen. Das Userinterface ist sehr intuitiv gehalten, sodass man schnell schnell Beiträge auf der Seite finden kann, auch ermöglicht das neue Joomla 3.7 die möglichkeit mit dem Menü gleich den passenden Artikel zu erstellen. Auch die Verwaltung von Medien(meist Bilder) wird in einer Ordnerstruktur verwaltet und kann über die Beitragsverwaltung oder über das Hauptmenü geöffnet und genutzt werden. Templates auf Joomla können vom Kunden nach eigenen Bedürfnisse angepasst werden. So können Ein Headerslider eingeschaltet werden und passende Bilder dazu gepasst werden ohne dazu tun von Plugins. Inhalte Menüs und Sidebar-Elemente/Module können vom Betreiber selbst leicht sortiert angezeigt werden. Zudem gibt es die Möglichkeit der Templates in Templates. Also bestimmte Inhalte eines anderen Templates in seinem eigenem Template integrieren. Zudem ist die Inhaltsverwaltung in Joomla unschlagbar, da diese Versionierung zulassen: So lassen sich alte Texte vergleichen mit neueren Texten und zum Teil ersetzen. Auch Drupal bietet viele Möglichkeiten, die Wordpress einfach nicht hat und durch zahlreiche Plugins gefixt werden müssten.

                  Ich will den Kunden nicht nur ein gutes Template zur verfügung stellen, sondern auch die Möglichkeit selbst viel einstellen zu können. Da reicht mir oder meinen Kunden in der Werbeagentur nicht Wordpress aus. Zwar sind in diesem Fall die Benutzerverwaltung überflüssig, aber der Kunde muss diese auch nicht nutzen. Ich habe täglich viele Kunden zu bedienen auch Handwersbetriebe. Da ich mit vielen unterschiedlichen Systemen arbeite, finde ich es angepasst auch eine passende Lösung für den Kunden anzubieten. Und Benutzerfreundlichkeit hat nicht immer den Vorteil, dass der Kunden potenzielle Kunden erreichen möchte. Aber ich würde jetzt auch nicht empfehlen Typo3 zu verwenden. Joomla ist halt objektbasiert und darin liegt die Stärke. Wordpress hingegen will ein funktionales CMS sein weiss leicht zu bedienen ist, kann aber nicht beides erfüllen. Bestimmte Funktionen die in Wordpress fehlen sind essenziel und werden gebraucht um z.B. Seiten SEO-Technisch anzupassen und dies nur mit Bordmittel. Nichts ist für ein Handwerker wichtiger, als im Netz gefunden zu werden und da dabei spielt SEO eine große Rolle. Da meistens Handwerkerseiten statische oder halbstatische Seiten sind, spielt das CMS eine große Rolle. Dabei spielt es es auch eine große Rolle, dass die Seite anpassungsfähig ist und den Besucher auch die passenden Informationen liefert. Menüs und Inhalten können getrennt verwaltet werden und angepasst werden. Das geht nicht mit Wordpress und ist auch nicht vorgesehen.
                  PS: Wenn euch mein Post gefallen hat, dann lasst mir ein "Daumen hoch" da!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Webmaster45 Beitrag anzeigen
                    Hallo Leute,

                    ich habe mal überlegt, ob ich meine Firmen Website mit dem CMS Wordpress hochziehen kann und es noch professionell wirkt. Ich selber betreibe ein Handwerksbetrieb, wo ich gerne meine Dienstleistungen anbieten will und mir die Kunden darüber direkt eine Kontaktanfrage stellen können. Ich selber habe nicht extrem viel Programmier-Kenntnisse. Da ich für eine Webseite auch kein Vermögen ausgeben will, wäre ein CMS-System doch die passende Variante oder?

                    Was meint ihr?

                    VG
                    Hans
                    Unsere Meinungen hast du vernommen, Nun was meinst du dazu?

                    Ich schließe mich der Meinung TimToms an: für mich ist WP am einfachsten und Joomla sowie Drupal benötigen eine Menge mehr an Kenntnissen. Was leider sehr häufig übersehen wird.

                    Aus diesem Grund ist WP auch erfolgreicher. Es ist ein System das sich besser an die "nicht Programmierer" anpasst. Es ist schon richtig das man mit Joomla Seiten Individuell besser fein tarieren kann und das WP dazu ein Plug In benötigt. Ein Plug in ist oft Anwenderfreundlicher und die Nachteile der Plug-ins sind nicht jedem bekannt oder sogar bewusst.
                    https://arnego2.com <Webseiten, Umbau ab €80 und einiges mehr>

                    VPS 8GB RAM 50 GB ROM < Server in der EU, 1rstes Jahr €37

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von arnego2 Beitrag anzeigen

                      Unsere Meinungen hast du vernommen, Nun was meinst du dazu?

                      Ich schließe mich der Meinung TimToms an: für mich ist WP am einfachsten und Joomla sowie Drupal benötigen eine Menge mehr an Kenntnissen. Was leider sehr häufig übersehen wird.

                      Aus diesem Grund ist WP auch erfolgreicher. Es ist ein System das sich besser an die "nicht Programmierer" anpasst. Es ist schon richtig das man mit Joomla Seiten Individuell besser fein tarieren kann und das WP dazu ein Plug In benötigt. Ein Plug in ist oft Anwenderfreundlicher und die Nachteile der Plug-ins sind nicht jedem bekannt oder sogar bewusst.
                      Es ging ja nicht darum, was leichter oder schwerer ist zu verstehen, sondern darum, was das System am Ende leistet und welche Vorteile ein Handwerker hat ein bestimmtes System zu benutzen. Darauf habe ich die Vorteile in diesem Fall dargestellt. Zwar ist das mit Drupal und Joomla etwas schwerer zu konfigurieren im gegensatz zu Wordpress, aber das alleine wäre für mich nicht ausschlag gebend für die Wahl des passenden Systems, wenn nicht andere Nachteile enstehen wie z.B. SEO. Und SEO spielt dabei eine sehr wichtige Rolle, besonders als Handwerksbetrieb will man gut gefunden werden und von der Konkurrenz sich abheben. Das geht nur wenn man auch die richtigen Lösungen nutzt und nicht versucht irgendwelche Umwege zu nutzen, um ein ähneliches Ergebnis zu erreichen. Ich gebe es selber zu, dass vieles bei mir um Joomla geht, dass stammt aber von der guten Erfahrung mit Kunden und als Mediengestalter muss man sich intensiv mit dem Thema auseinander setzen. Die Frage sollte nicht heißen welches CMS, sondern welches CMS leistet was und hat seine klaren Stärken und passt zum jeweiligen Projekt. Für mich ist das kein Grund es nicht mit Drupal oder Joomla zu versuchen, nur weil es etwas komplexer ist als Wordpress.

                      Es ist wie es ist, wir haben 'halt unterschiedliche Meinungen und auch unterschiedliche Erfahrungen. Wir werden da nicht auf den gleichen Nenner kommen.

                      Zitat von arnego2 Beitrag anzeigen
                      Unsere Meinungen hast du vernommen, Nun was meinst du dazu?
                      arnego2 Du vertritts nicht alle Meinungen dieses Forums, sondern nur ein Teil, deswegen finde es hier nicht angepasst solche Kommentare abzulassen. Ich finde es gut, dass man seine Meinungen austauschen kann und ich verstehe auch die Problematik dieses Themas, aber dein Kommentar ist hier nicht produktiv.
                      PS: Wenn euch mein Post gefallen hat, dann lasst mir ein "Daumen hoch" da!

                      Kommentar


                      • #12
                        Danke euch für die vielen Antworten. Mir geht es größtenteils darum, im Internet präsent zu sein und das die Kunden sich vorher über meine Dienstleistung informieren können. Ich werde mir auch Drupal und Joomla anschauen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich hatte letztens ein Angebot bekommen, dass mir die Firma hier die Website erstellt und ich monatlich dafür ca. 30€ zahlen muss. Das beinhaltet auch die Betreuung und das Webdesign usw. Meint ihr, dass es Sinn macht, sich dort eine Website erstellen zu lassen? Oder sollte ich mir die Website selber erstellen? Das ist echt eine schwierige Entscheidung, da ich wirklich ein professionelles Webdesign haben möchte. Der erste Eindruck zählt ja letztendlich und wenn es eine 0815 Website ist, brauche ich dann keine Website mehr.

                          Was haltet ihr von den Vorschlag, die Website einfach Dritte machen zu lassen?

                          Kommentar


                          • #14
                            Hört sich gut an, die Idee ist auch gut, aber ab wann lohnt sich der Service. Das gute ist, dass man an Anfang wenig kosten hat und man sich um nichts kümmern muss. Solche ähnlichen Angebote bieten auch Agenturen an, die aber einen etwas höheren Preis verlangen pro Monat so ab 50€ Monat, dafür gibt es eine Top-Seite und keine Seite von der Stange.
                            PS: Wenn euch mein Post gefallen hat, dann lasst mir ein "Daumen hoch" da!

                            Kommentar


                            • #15
                              An sich kein schlechtes Angebot. Aber...

                              Beachte bitte die Laufzeiten (12 bzw 24 Monate!)um die dort genannten Preise zu bekommen. Auch der Speicherplatz der dir bei den kleineren Paketen zur Verfügung steht ist recht knapp bemessen.

                              Für das kleinste Paket zahlst du bei 24 Monaten Laufzeit auch knapp 700 Öcken! Es wollen also auch solche vermeintlich günstigen Angebote wohl überlegt sein.
                              Cheers!
                              TimTom
                              https://www.webmasterfabrik.de

                              Kommentar

                              homepage-forum.de - Hilfe für Webmaster! Statistiken

                              Einklappen

                              Themen: 56.688   Beiträge: 429.020   Mitglieder: 28.453   Aktive Mitglieder: 108
                              Willkommen an unser neuestes Mitglied, paul99.

                              Online-Benutzer

                              Einklappen

                              138 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 2, Gäste: 136.

                              Mit 3.502 Benutzern waren am 23.01.2020 um 17:20 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                              Die neuesten Themen

                              Einklappen

                              • Localfu
                                Antwort auf Recht auf Herausgabe der Website-Login Daten
                                (keine Rechtsberatung - könnte Fehler enthalten)

                                Hi ThomasZ. , natürlich hat der Kunde das Recht die Zugangsdaten zu erhalten. Es ist quasi seine Seite und wurdest nur beauftragt entweder die Seite zu erstellen und/oder zu verwalten. Du solltest bei Nachfrage ohne Begründung die Daten...
                                Gestern, 18:13
                              • arnego2
                                Antwort auf Recht auf Herausgabe der Website-Login Daten
                                Wenn er den Server zahlt na klar, wenn ich eine Seite auf meinen Server habe dann nicht.
                                Sollte er es trotzdem wollen suche ich ihm einen Server. Klar Jimdo, Wix etc Webseiten machen wir nicht....
                                Gestern, 14:52
                              • arnego2
                                Antwort auf tree.js läuft irgendwie nicht ;(
                                Du solltest mehr Details rausgeben, welches Program du nutzt, ob mit Windows, MAC oder Linux und welche Distro.
                                Etwas mehr was du planst mit tree.js sowie den boilerplatte starter kits.
                                Neue Techniken sind ja gut und schön aber sehe es dir an wie lazyloading von voll hipp zu nicht mehr...
                                Gestern, 14:49
                              • paul99
                                tree.js läuft irgendwie nicht ;(
                                problem gelöst danke.....
                                Gestern, 13:03
                              • ThomasZ.
                                Recht auf Herausgabe der Website-Login Daten
                                Ich habe als Webagentur einen Kunden, für den ich vor Jahren eine Jimdo - Webseite gemacht habe und ich im Dashboard als Rechnungsempfänger und Ansprechpartner eingetragen bin. Einen offiziellen Vertrag für die Pflege und Aktualisierung für die Website habe ich mit
                                dem Kunden allerdings...
                                Gestern, 12:48

                              Die neuesten Beiträge

                              Einklappen

                              Lädt...
                              X