Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wieviel kostet die Erstellung einer statischen Website normalerweise?

Einklappen

Google Responsive Ad

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wieviel kostet die Erstellung einer statischen Website normalerweise?

    Hallo Leute,

    Mein Onkel ist Kleinunternehmer für die Vermittlung von Holzbauelementen und hat den Schreinermeister gemacht und ich habe ihm eine Online Präsenz erstellt und etwa 28-30h daran gearbeitet. Ich werde voraussichtlich noch weiterhin daran arbeiten und einige Änderungen einpflegen.

    Jetzt wurde mir die Frage gestellt, wieviel das normalerweise kostet, so eine Seite zu erstellen (hauptsächlich statisch).
    Auf der Seite sind Firmeninformationen angegeben und ich habe ein Template (freie Verwendung) farblich angepasst, um so den Umsetzungsaufwand zu reduzieren.

    Es kann nun nicht sein (laut Sozialabgaben usw.), dass ich die Seite kostenlos erstellt habe. Daher wollte mein Onkel nun wissen, wieviel die Arbeit theoretisch wert ist, um eine Gegenleistung erbringen zu können.

    Bei einiger Recherche habe ich festgestellt, dass Webdesign und -erstellung bei mindestens 20€/h angesiedelt und im Schnitt bis zu 50€ die Stunde kosten würde.

    Laut einem guten Freund kosten vorwiegend statische Webseiten tendenziell 5000-7500€ (pauschal, aber haben vermutlich auch mehr Funktionen), was aber meiner Meinung nach etwas hoch angesetzt ist.

    Ich bin momentan im Master-Studium Computer Science und habe einen Durchschnitt von 1,4. Meinen Informatik Bachelor habe ich mit der Regelstudienzeit von 8 Semester mit 1,7 absolviert. Ist mein Abschlussgrad relevant für die Entlohnungsberechnung und wenn ja, inwiefern? Da das Fach in erster Linie erst mal nichts mit Webdesign oder Webseitenerstellung zu tun hat, weiß ich nicht, wie ich meinen Abschluss hier zu berücksichtigen habe. Dieser ist jedoch ausschlaggebend, da ich in dem Studium maßgebliche Fähigkeiten erworben habe, ohne die ich dieses Projekt nicht hätte umsetzen können.

    Es geht also nicht darum, möglichst viel Geld zu verdienen, sondern einen plausiblen Betrag anzugeben, sodass keine Aufmerksamkeit von der Finanzamtseite erregt wird.

    Habt ihr ne Ahnung, wieviel ich in etwa angeben sollte, damit keine Probleme entstehen?

    Eine etwas ungewöhnliche Situation, ich weiß

    Vielen Dank!

  • #2
    Hallo,

    ich war mal bei einem Vortrag von der IHK Oldenburg - da ging es darum, was eine Webseite auf Basis von Wordpress im Rahmen einer kleinen Unternehmenswebseite kosten darf.

    Der Referent sagte dass zwischen 500 bis 1000 Euro für die Erstellung einer klassisch gestalteten Wordpress-Seite mit einem Standard-Wordpresslayout ein guter Rahmen sind.

    Für eine statische, gut programmierte und designte Seite mit ordentlichem Inhalt sollte man sicherlich 2.000 bis 3.000 Euro ansetzen.

    Alle Preise zzgl. 19% MwSt.

    Dazu kommen dann noch Hostinggebühren (ca. 5-20 Euro im Monat) sowie laufende Pflegekosten (das hängt davon ab, was laufend an der Seite zu tun ist). Bei einer Wordpress-Seite sollte der Kunde die aktuellen Elemente der Seite selbst pflegen können und entsprechend vom Ersteller eingewiesen werden...

    LG Karl

    Kommentar


    • #3
      Ich weiß ja nicht, was der IHK-Referent für praktische Erfahrungen hat, aber ich kenne das deutlich teurer!
      Wenn man sich Angebote einholt, bekommt man je nach Agentur schon mal auch 5stellige Summen vor'n Latz geknallt.

      Dabei spielt es dann erstmal gar keine Rolle, ob ein CMS oder Blog-System oder sonstwas verwendet wird.
      Viele Agenturen schrauben die Erstellungskosten "künstlich" runter indem sie eine lange Vertragslaufzeit haben.
      PHProcks! » Tutorials

      Kommentar


      • #4
        Ja - dass die Agenturen mehr haben wollen stimmt schon. Der Referent gab auch "realistische und gerechtfertigte" Preise an, damit die Unternehmer vor Ort gegenüber den Webagenturen eine vernünftige Basis für eine Verhandlung haben... Der Referent war übrigens kein Agenturmitarbeiter, sondern ein studierter Informatiker & Wordpress-Spezialist, der zu Wordpress einen neutralen Vortrag hielt.

        Kommentar


        • #5
          Hallo byebb,
          ich bin gelernter Mediengestalter und arbeite in einer Agentur. Ich kenne die Preise von den Agenturen und es gibt große Unterschiede. Mediengestalter lernen während der Ausbildung unter anderem Gestaltung, Konzeption und Programmierung von Webseiten und/oder Apps. Da spielt sowohl die Gestaltung, als auch das Teschnische dahinter eine Rolle. Informatiker(ausgenommen Medieninformatiker) spielt die Rolle der Gestaltung eine mehr nebensächliche Rolle. Das heißt nur weil man mehr Ahnung hat im Bereich der Programmierung, heißt es nicht gleich, dass man gute Seiten erstellen kann. Es ist also ein Spagat zwischen Gestaltung, Konzeption und Programmierung. Deswegen: Allein ein Informatikstudium ist nicht immer relevant, wenn es um die Entlohnung geht.

          Der Preis zwischen 500€ und 1000€ ist schon realistisch, auch wenn die Seite aus einer Agentur kommt. Jenachdem wieviel Arbeitsstunden darin stecken. Für 5000€ würde er eine wirklich TOP Seite bekommen, die allen Ansprüchen genügen und darüber hinaus. Es wäre aber nur ratsam soviel zu zahlen, wenn es wirklich von Vorteil wäre gegenüber der Konkurenz. Und für Handwersbetriebe die so den Schnitt von min. drei Mitarbeiter hat.

          @admin: Es ist keine Kunst mit Wordpress eine Seite zu realisieren, dafür würde nicht 1000€ verlangen. Mehr Aufwand machen CMS wie Drupal, Joomla und Typo3, da diese Komplexer sind und so besser an den Kunden angepasst werden kann.

          Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
          Albert Einstein

          Kommentar


          • #6
            Die Preisschwankungen der Agenturen entstehen zum Teil durch die Größe. Natürlich setzen Agenturen mit entsprechenden Referenzen auch gerne mal mehr an, als andere aber man darf auch bei Agenturen immer nicht vergessen, dass Kosten zu decken sind. Eine kleine Agentur mit 3 bis 5 Mitarbeitern macht da sicher ein günstigeres Angebot, als eine Bude mit 20 Mitarbeitern.
            Ein Freelancer bspw. würde vermutlich den günstigsten Preis anbieten, weil der u.U. davon nicht leben muss. Agenturen schon...
            PHProcks! » Tutorials

            Kommentar


            • #7
              Arne Drews Ich denke das du das mit dem Freelancer etwas falsch siehst. Denn gerade die müssen auch davon leben. Für eine einfach erstellte Wordpresswebseite mit 3 - 5 Seiten ist ein Preis von 500 - 1000 € sehr realistisch. Ein bekannter hat sich auch gerade eine Seite mit 5 Seiten machen lassen und 780,- € bezahlt.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Helen
                Ich denke das du das mit dem Freelancer etwas falsch siehst. Denn gerade die müssen auch davon leben.
                Ja, deshalb schrieb ich:
                Ein Freelancer bspw. würde vermutlich den günstigsten Preis anbieten, weil der u.U. davon nicht leben muss.
                "u.U." ist die Abkürzung für unter Umständen.
                Zitat von Helen
                Für eine einfach erstellte Wordpresswebseite mit 3 - 5 Seiten ist ein Preis von 500 - 1000 € sehr realistisch.
                ja, u.U. mag das sein...
                Zitat von Helen
                Ein bekannter hat sich auch gerade eine Seite mit 5 Seiten machen lassen und 780,- € bezahlt.
                Ohne zu wissen, wer die Seite gemacht hat, würde ich behaupten für einen Freelancer durchaus realistisch, für eine Agentur viel zu billig!

                Der Freelancer muss vielleicht davon leben, ja. Aber eine Agentur muss Gehälter bezahlen, das ist eine ganz andere Kalkulation, als sie ein Freelancer machen muss.

                Ich denke nicht, dass ich das mit den Freelancern falsch sehe, sondern Du nicht ganz verstanden hast, was ich geschrieben habe.

                Gruß Arne
                PHProcks! » Tutorials

                Kommentar


                • #9
                  Helen So eine Seite würde in der Agentur erst ab 1.500€ realistisch. In Agenturen wird es anders kalkuliert, dafür bekommt man auch eine qualitative hochwertige Internetseite, die sowohl technisch aber auch grafisch hervorsticht.

                  Ich keinen Freelancer schlecht reden(war mal für kurze Zeit auch Freelancer), aber es macht schon was aus ob ich die Seite von ein bis zwei Freelancern die Seite machen lasse oder von einer Agentur. Da ich selbst in einer Agentur arbeite und vorher selber kleine Aufträge abgearbeitet hab, weiß ich genau wie der Unterschied ist.

                  PS: Erfahrene Werbeagenturen erstellen keine statischen oder halbstatischen Seiten mithilfe von wordpress. Das ist unprofessionell. In keiner Agentur(3), wo ich gearbeitet habe, musste ich so ein Projekt mithilfe wordpress realisieren. Das macht nochmals den Unterschied, da man mithilfe von anderen CMS-Lösungen dem Kunden angepassterte Lösungen anbieten kann.
                  Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
                  Albert Einstein

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von byebb Beitrag anzeigen
                    Hallo Leute,

                    Mein Onkel ist Kleinunternehmer für die Vermittlung von Holzbauelementen und hat den Schreinermeister gemacht und ich habe ihm eine Online Präsenz erstellt und etwa 28-30h daran gearbeitet. Ich werde voraussichtlich noch weiterhin daran arbeiten und einige Änderungen einpflegen.

                    Jetzt wurde mir die Frage gestellt, wieviel das normalerweise kostet, so eine Seite zu erstellen (hauptsächlich statisch).
                    Auf der Seite sind Firmeninformationen angegeben und ich habe ein Template (freie Verwendung) farblich angepasst, um so den Umsetzungsaufwand zu reduzieren.

                    Es kann nun nicht sein (laut Sozialabgaben usw.), dass ich die Seite kostenlos erstellt habe. Daher wollte mein Onkel nun wissen, wieviel die Arbeit theoretisch wert ist, um eine Gegenleistung erbringen zu können.

                    Bei einiger Recherche habe ich festgestellt, dass Webdesign und -erstellung bei mindestens 20€/h angesiedelt und im Schnitt bis zu 50€ die Stunde kosten würde.

                    Laut einem guten Freund kosten vorwiegend statische Webseiten tendenziell 5000-7500€ (pauschal, aber haben vermutlich auch mehr Funktionen), was aber meiner Meinung nach etwas hoch angesetzt ist.

                    Ich bin momentan im Master-Studium Computer Science und habe einen Durchschnitt von 1,4. Meinen Informatik Bachelor habe ich mit der Regelstudienzeit von 8 Semester mit 1,7 absolviert. Ist mein Abschlussgrad relevant für die Entlohnungsberechnung und wenn ja, inwiefern? Da das Fach in erster Linie erst mal nichts mit Webdesign oder Webseitenerstellung zu tun hat, weiß ich nicht, wie ich meinen Abschluss hier zu berücksichtigen habe. Dieser ist jedoch ausschlaggebend, da ich in dem Studium maßgebliche Fähigkeiten erworben habe, ohne die ich dieses Projekt nicht hätte umsetzen können.

                    Es geht also nicht darum, möglichst viel Geld zu verdienen, sondern einen plausiblen Betrag anzugeben, sodass keine Aufmerksamkeit von der Finanzamtseite erregt wird.

                    Habt ihr ne Ahnung, wieviel ich in etwa angeben sollte, damit keine Probleme entstehen?

                    Eine etwas ungewöhnliche Situation, ich weiß

                    Vielen Dank!
                    Es gibt eine Menge an Angeboten und die Preise schwanken. Lebenshaltungskosten spielen hier eine wichtige Rolle. Mit dem Aufkommen, oder besser gesagt wieder aufkommen der Baukasten Webseiten (denn die Baukasten Webseiten gab es in den 90ern bis hin zu Anfang des Jahres 2000) bei dem Divi mit das bekannteste ist das WordPress einfach noch einfacher machen. Joomla und Drupal sind beides Systeme die sich relativ einfach erlernen lassen. Mit das größte Argument zu CMS (WP, Joomla, Drupal, Typo3 etc) ist das man sich nicht mehr mit den unzuverlässigen Webdesigner rumschlagen muss. Dabei wird häufig vergessen da auch die CMS von Menschen erstellt werden wo wir dann am gleichen Ansatzpunkt angelangen.

                    Jetzt zu dem Punkt der oft übersehen wird nämlich das eine Webseite erst der erste Schritt in den Online Kommerz ist. Die Vermarktung der Webseite spielt heutzutage eine größere Rolle als in den 90 er Jahren.

                    https://arnego2.com

                    Kommentar


                    • #11
                      Arne Drews Ja vielleicht habe ich es nicht richtig verstanden, das sollte von mir auch kein angriff oder so sein. Nur kenne ich auch einige Texter die sehr wohl davon leben müssen. Und ja die Seite wurde von einem Freiberuflichen Studenten erstellt.

                      Localfu Natürlich kann eine Agentur es nicht so günstig anbieten wie ein Freelancer. Allerdings muss man auch immer berücksichtigen wofür man die Seite benötigt. Und die Freundin von mir wollte einfach nur im Internet Präsent sein hat aber in der Regel keine großen Aktualisierungen, daher ist es für Sie natürlich nicht von Nöten die unbedingt durch einer Agentur erstellen zu lassen. Ich denke aber wenn man eine Internetpräsenz benötigt die immer wieder aktualisiert werden muss sollte man sich doch eher an einer Agentur wenden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von arnego2
                        Mit das größte Argument zu CMS (WP, Joomla, Drupal, Typo3 etc) ist das man sich nicht mehr mit den unzuverlässigen Webdesigner rumschlagen muss.
                        Ja klar, dafür verlasse ich mich dann lieber auf irgendwelche unzurechnungsfähigen Plugin-Entwickler, Glückwunsch ( bezogen auf WP! ).
                        PHProcks! » Tutorials

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Arne Drews Beitrag anzeigen
                          Ja klar, dafür verlasse ich mich dann lieber auf irgendwelche unzurechnungsfähigen Plugin-Entwickler, Glückwunsch ( bezogen auf WP! ).
                          Wie ich schon erwähnte das Problem besteht auch bei CMS.
                          Dabei wird häufig vergessen da auch die CMS von Menschen erstellt werden wo wir dann am gleichen Ansatzpunkt angelangen.
                          Ich sehe nicht unprofessionelles in einem CMS, es sind die Kunden die es sich wünschen, da sie glauben daß sie selber etwas gestalten können. Unbedarfte Kunden haben keine Ahnung. Von 10 verkauften CMS macht einer den Versuch und endet dann oft mit einer Neuinstallation.
                          Zuletzt geändert von arnego2; 15.03.2017, 23:15.
                          https://arnego2.com

                          Kommentar


                          • #14
                            Dagegen habe ich auch nichts gesagt, das Pro-Argument ist ( zumindest für WP ) einfach Nonsens, das wollte ich damit sagen...
                            PHProcks! » Tutorials

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich denke es kommt sehr stark darauf an, was gewollt ist. Wordpress ist klasse, wenn ich es automatisch update und ein Standard-Theme wie twentyfiveteen nutze und dann nur noch Texte und Bilder einpflege. Wenn der Kunde dann aber die Plugins entdeckt und dann wild rumbastelt endet es im Chaos... Und bei jedem CMS muss das Thema Backup sauber gelöst sein.

                              Zu den Preisen: Für eine Firma halte ich für eine Webseite mit Typo3 als CMS-Basis 3.000 Euro für einen realistischen Zielbereich.

                              MfG Karl

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X