Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Anlage

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Anlage

    Hallo Leute,

    ich will mir eine Anlage zu legen. Leider habe ich absolut keine Ahnung davon was man alles braucht bzw. was gut ist.

    Meine Vorstellungen
    • 6 Boxen
    • CD-Player(mit MP3-funktion und 2-3-fach CD Wechsler)
    • radio(wenns geht Satelitenradio)
    • und halt so zeugstl was man auf jeden Fall benötigt


    Es sollte insgesamt maximal 200-250€ kosten

  • #2
    AW: Anlage

    Es sollte insgesamt maximal 200-250€ kosten
    Ach du Schade, dafür bekommst du nur Elektroschrott....
    6 Boxen empfehle ich auch nicht....

    Du musst erstmal überlegen, für was du die Anlage brauchst:
    a) du willst hauptsächlich Filme in Dolby Digital schauen
    b) du willst hauptsächlich Musik hören

    wenn a):
    Dann mindesten 5 Boxen, Subwoofer (was ich gar nicht empfehle), CD/DVD Player
    an was solltest du denken:
    - Markenprodukte, wie Infinity, Yamaha, Harman Kardon, Denon, NAD, Onkyo, Marantz... sind schon mal zu empfehlen, da diese auch Qualität haben
    - Audio (Zeitung) kaufen, schauen, was wurde wann getestet und wichtig: Testberichte durchlesen!
    - im hifi-forum.de nach dem Artikel suchen, ob jemand den schon hatte und welche Erfahrungen er damit gemacht hat
    - nicht von Mediamarkttrotteln zulabern lassen, die haben so viel Ahnung, wie meine Oma in dem Bereich...
    - am besten gleich in ein Fachgeschäft gehen und sich dort beraten lassen (die wollen dich nämlich als zufriedenen Kunden und legen sich fast immer richtig in Zeug)
    - von Bose rate ich ab

    wenn b):
    Würde ich sowieso empfehlen, denn wie lange schaut man wirklich Dolby Digital Filme im Vergleich zum Musik hören!
    Also 2 Lautsprecher, am besten aktiv, ein Vorverstärker, ein (wenn unbedingt notwendig DVD) CD-Player und ein qualitativ hochwertigen Satellitenreceiver, also keinen für 30 Euro.
    Was gibt es für Vorteile:
    - kein rumbrummen, wie bei einem Subwoofer, die Bässe kommen direkt, knackig und ohne zeitliche Verzögerung
    - Bässe kommen in Stereo
    - ordentliches Stereo-Klangerlebnis, was meiner Meinung nach viel besser ist, als 5 Mini-Lautsprecher, die kratschende Höhen, keine Mitten bringen und einen MONO-Bass...
    - nicht so viele Kabel, wie bei 6 Lautsprechern (inkl. Sub)
    Nachteile:
    - kein Dolby Digital, was aber sowieso fast gar nicht voll gesendet wird...

    Was würde ich empfehlen:
    - eine Schrott-Anlage bei ebay kaufen, wenn du unbedingt eine brauchst
    - sparen, sparen, Vorfreude haben

    - Geithain RL 903
    - http://www.advance-acoustic.com/en-product.php?id=32
    - http://www.advance-acoustic.com/en-product.php?id=30

    Kommentar


    • #3
      AW: Anlage

      250 Euro ist für einen Anlage zu wenig da bekommst du nur Schrott spare lieber noch etwas, meine Boxen kosten alleine das Stück fast soviel wie du maximal ausgeben willst und davon dann noch 6 an der Zahl und dann hast du ja aber noch keine Anlage oder Verstärker inbegriffen.

      Kommentar


      • #4
        AW: Anlage

        Erstmal vielen Dank für eure schnellen und guten Antworten.

        Könnt Ihr mir mal ein paar günstige Produkte nennen, die zu empfehlen sind.
        Also Lautsprecher, Verstärker, Equalizer usw..

        Kommentar


        • #5
          AW: Anlage

          Ein spitzen Verstärker ist z.B. der PANASONIC SA-XR55 - 314 Euro

          Preislich in Ordnung troztdem spitzen Sound, liegt zwar über deiner Preisvorschlag aber mit BILLIG Verstärkern würde ich gar nicht erst anfangen, dass kannst du mir glauben, vor einigen Jahren habe ich den selben Fehler gemacht die Billiggeräte kannst du so wie sie sind in die Tonne treten!

          Welchen Player du verwendest ist ziemlich egal der Sound hängt ja dann eh am Verstärker, kaufe dir trotzdem nicht das erstbeste Billiggerät greife eher zur mittleren Preisklasse, such in Ebay nach marken in der mittleren Preisklasse wie z.B. Sony, JVC,...

          Bei den Lautsprechern gehen die Meinungen sehr weit auseinander dafür solltest du einige Geschäfte dursuchen und selbst Hörproben machen denn da hat jeder seinen eigenen Geschmack

          Kommentar


          • #6
            AW: Anlage

            Irgendwie finde ich gibts da auch immer gerne viel Schrott bei.

            Bose zB von denen mi-schi abrät. Wir hatten son set von diesen kleinen sateliten + subwoofer mal im kneipeneinsatz und irgendwann fings an das wir da auch dauernd probleme mit hatten und der sound schlechter wurde. Aber da waren die in schlechter Luft und ständig voll aufgerissen. Das selbe system hat sich auch mein Vater irgendwann zugelegt. Nichtraucher Haushalt, gemäßigter Einsatz - die Dinger sind nach wie vor hervorragend und machen nen bombast Sound.

            Ich persönlich habe hier derzeit 2 Boxen Sets, ein teures von Phillips und eins was mir mein Opa überlassen hat ... von Eltox. Falls jemand Eltox was sagt, das ist eine Marke die ich unter normalen Umständen nie kaufen würde weil das sieht immer so billig aus dem vertraue ich nie. Naja was soll ich sagen, ich werde momentan von Eltox Boxen beschallt während die Phillips Teile vor sich hin stauben.
            Da haben die halt mal was gutes zusammen gebastelt.

            Ebenso mit Playern und Verstärkern. Bei meiner Schwester rennt seit Jahren ein Sony Player und ein Yamaha Verstärker. Tadellos. Selbige Kombo hatten wir mal im Kneipeneinsatz. Ich war noch net mal richtig vertraut mit der Bedienung da gab der Player den Geist auf, dank garantie gabs ersatz der flog auch nach wenigen wochen wieder. Der Verstärker hielt etwas länger.
            Ich weiß nicht mehr was da alles kam und ging, insbesondere CD Player mussten da regelmäßig getauscht werden, einzig das Kasetten Deck hielt und das war das einzige noname Teil.

            Also wirklich gute Erfahrung gemacht habe ich bisher nur mit entweder noname oder wirklich high class.
            Die einzige Marke die ich uneingeschränkt empfehlen kann ist Revox. Aber in dem Moment wo das zu teuer ist ist alles andere eh Glückssache.

            Ich persönlich vertraue auf einen kleinen PC, einen Phillips Verstärker und ein kleines Mischpult - sowas ist sicher auch immer Frage des eigenen Bedarfs.
            nicht von mir gemacht, nur von mir empfohlen:
            Die Goldenen Regeln für Schlechtes HTML
            :gott: SelfHTML
            Farben - Lehre, Wirkung, Harmonie

            Kommentar


            • #7
              AW: Anlage

              @threadsteller:

              willst du nun Musik hören oder Filme schauen?

              @blues

              Bose empfehle ich nicht, weil Bose Dinge von den Lautsprechern erzählt, die physikalisch gar nicht stimmen KÖNNEN!
              Außerdem hat Bose (die Surround Systeme) gar keinen richtigen Druck und mir fehlen einfach die Mitteltöne. Die kleinen Lautsprecher kommen nicht gerade tief und der Subwoofer brummelt vor sich hin.
              Die PA-Lösungen von Bose sollen aber auch nicht so toll sein...

              Allgemeine Grundregel:

              umso teurer, desto bessere Qualität
              umso billiger, desto schlechtere Qualität

              Und wie gesagt, die Audio ist eine sehr gute Zeitschrift, mit ehrlichen, strengen Einschätzungen, kritischen Lesern, die wenn was nicht richtig ist, sofort Beschwerde einlegen und einer sehr großen "Topliste".

              Kommentar


              • #8
                AW: Anlage

                Vielen Dank für eure Antworten.

                Ich will damit hauptsächlich Musik hören, aber auch hin und wieder Filme gucken.
                Gibt es nicht eine Anlage bei der man Surround ausschalten kann?

                Kommentar


                • #9
                  AW: Anlage

                  Bei dem Verstärker den ich dir vorgeschlagen habe kannst du natürlich auswählen wie du deinen Sound möchtest welche Lautsprecher du auschalten möchtest, ... EIN ALLESKÖNNER!

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Anlage

                    Zum Musik hören reicht ein 2.1 System wie das Speed-Link Gravity 2.1 XXL völlig aus

                    Das würde ich jetzt nicht sagen, selbst wenn es sich nur um Musik handelt die ja nicht in 5.1 ausgestrahlt wird ist das mit einer guten Anlage mit Surround Sound ein ganz anderes Erlebnis das man mit einer 2.1 Anlage nicht erreichen wird.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Anlage

                      Und 2.1 Boxen kann man auch so aufstellen, das man Musik von vorne hört und den Subwoofer hinter sich stellt, dann bekommt man auch einen räumlichen Klang
                      Das ist so nicht richtig!

                      Wer Boxen hinter sich stellt hört den Sound zwar von hinten wer sich diesen Sound aber per Verstärker anhört wird nicht einfach von hinten beschallt da würde man ja blöde werden, der Sound wird ja virtuell umgewandelt damit er dem echter Surround Sound sehr ähnlich klingt.

                      Ich würde vergleichsweise sagen das man zu echtem Surround Sound nicht wirklich einen Untershcied heraushört.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Anlage

                        Die Lautstärke, lässt sich gut mit einer 800 Watt Pioneer Autoanlage vergleichen!
                        An dieser Aussage merkt man sofort, du hast nicht so wirklich Ahnung!
                        Meine 5 x 5 cm Großen Lautsprecher haben auch (nicht glauben...) 500 Watt, laut Hersteller. Wenn ich die mal mit 500 Watt belastet (P = U * I) dann sublimieren die förmlich!!!

                        Leistung / Belastbarkeit

                        Vor allem billige Lautsprecher werden über das Marketinginstrument Leistung, also die Anzahl der Watt, verkauft. Dies geht jedoch völlig an der Realität vorbei, da ein Lautsprecher mit "mehr Watt" weder besser noch schlechter klingen muß als einer mit weniger Leistung. Leistung ist übrigens auch der falsche Ausdruck, da der Lautsprecher keine Leistung produziert, sondern lediglich mit der genannten Anzahl an Watt beaufschlagt werden darf. Das Wort Belastbarkeit trifft den technischen Ursprung viel eher.

                        Bei der Auswahl von Lausprechern sollten Sie zuerst einmal überhaupt nicht nach dieser Angabe sehen, sondern nur und ausschließlich klangliche Aspekte in Ihre Auswahl miteinbeziehen. Sollte sich danach herausstellen, daß die Belastbarkeit geringer ist als die Abgabeleistung Ihres vorhandenen oder geplanten Verstärkers, macht das überhaupt nichts. Das Gerücht hält sich zwar sehr hartnäckig, daß der Verstärker immer weniger leisten sollte als der Lautsprecher verträgt, aber wahr wird es dadurch dennoch nicht. Schon mit einem 50-W-Verstärker kann man mit Leichtigkeit den Hochtönern seiner 200-W-Lautsprecher das Leben ausblasen, indem man die Lautstärke so weit aufdreht, daß er anfängt zu verzerren. Wenn Sie nur weit genug aufdrehen und der Verstärker durch die Verzerrung ordentlich Oberwellen produziert, beträgt die Lebensdauer der Hochtöner nur wenige Sekunden. Einen leistungsstarken Verstärker bekommen Sie hingegen nicht so leicht dazu, Verzerrungen zu produzieren. Hier sind normalerweise weniger die Hochtöner als der Tieftöner gefährdet. Allerdings brennt bei diesem normalerweise nicht die Schwingspule durch wie bei den Hochtönern, sondern der Hub wird so groß, daß die Schwingspule am Magneten anschlägt. Dies hört man deutlich. Wenn man sofort die Lautstärke reduziert, passiert mit großer Wahrscheinlichkeit nicht viel.

                        Oft wird gnadenlos überschätzt, wieviel Verstärkerleistung denn nun wirklich erforderlich ist. Bei dem üblichen Wirkungsgrad von Lautsprechern genügen schon einstellige Watt-Beträge, um dauerhaft Hörschäden zu erzielen. Eine vor vielen Jahren bei mir zu Hause durchgeführte Messung ergab, daß lediglich 3 (in Worten: drei!) lächerliche Watt erforderlich waren, damit die Fensterscheiben bei bestimmten Frequenzen eifrig mitklirrten, die Schrankwand heftig mitvibrierte, und die eigentlich satt schließende Zimmertür sich im Takt der Musik unter klackenden Geräuschen im Schloß bewegte!

                        Wenn Sie die elektrische Leistung miteinander vergleichen, sollten es keine Äpfel mit Birnen sein. Aussagekräftig ist im wesentlichen nur die sogenannte Sinus-Dauerbelastbarkeit nach der DIN-HiFi-Norm. Diese Norm ist zwar wegen ihrer sehr lächerlich geringen Voraussetzungen, ab wann eine Anlage sich HiFi-Anlage nennen darf, bei HiFi-Freunden ziemlich verpönt, jedoch ist hierin auch geregelt, wie die Belastbarkeit ermittelt wird. Nach dieser Norm muß ein Lautsprecher für die Dauer von 10 Minuten mit der angegebenen Verstärkerleistung beaufschlagt werden können, ohne daß er Schaden nimmt. Die insbesondere bei Billiglautsprechern oft zu findende Angabe der "rechnerischen Impulsspitzenbelastung" ist als Belastbarkeitsangabe absolut irrelevant und sogar irreführend, was anhand des nachfolgenden Beispiels verdeutlicht werden soll:

                        Annahme: Der Lautsprecher besitze eine Sinus-Dauerbelastbarkeit von 50 W und eine Impedanz von 8 Ω.

                        Marketing: Vielleicht wurde es ausprobiert, aber meistens nur geschätzt, trotzdem wollen wir annehmen, daß der Lautsprecher 100 W bei nur einer einzigen Periode eines 100-Hz-Tones, also lediglich 10 tausendstel Sekunden lang, noch gerade keinen Schaden nimmt (von verzerrungsfreier Wiedergabe überhaupt nicht zu reden). Und schwupps, schon kann man ihn als 100-W-Lautsprecher anpreisen. Weil aber die Konkurrenz auch nicht schläft, muß man nachlegen, wobei man anfängt, mit den rechnerischen Werten herumzujonglieren, die mit der Realität allerdings nicht das Entfernteste zu tun haben: Wenn der Lautsprecher statt 8 nur 4 Ω gehabt hätte, hätte er doppelt soviel Strom gezogen und damit auch doppelt soviel Leistung ausgehalten. Wenn man ihn jetzt als "200 W rechnerische Impulsspitzenbelastung bei 4 Ω" anpreist, hat man zwar keine vernünftige Angabe gemacht aber noch nicht einmal gelogen. Sollte das immer noch nicht reichen, machen wir aus dem 50-W-Lautsprecher auch mühelos einen mit 400 W: Wir beziehen die Angabe einfach auf 2 Ω. Wenn man -natürlich ebenfalls rein rechnerisch- die Angabe auf Rechteck- statt Sinussignale bezieht, kann man die Zahlen um weitere 40% erhöhen und kommt auf satte 560 W, obwohl der Lautsprecher in Realität nur (oft völlig ausreichende) 50 W verträgt.
                        Wenn Sie aus welchen Gründen auch immer eine hohe Lautstärke benötigen, sollten Sie nicht nur die Belastbarkeit im Auge behalten sondern die eher selten zu findende Angabe des Wirkungsgrades. Weil diese Angabe (Einheit dB/W oder db(A)/W) je nach Meßverfahren beim gleichen Lautsprecher unterschiedlich ist, kann man die Prospektangaben der unterschiedlichen Hersteller in der Regel nicht miteinander vergleichen. Hier sollten Sie auf die unter gleichbleibenden Bedingungen gemessenen Werte einer einzigen HiFi-Zeitschrift zurückgreifen. Nur ein paar dB (Dezibel) mehr Wirkungsgrad sparen etliche Watt an Verstärkerleistung: Bei drei dB mehr Wirkungsgrad braucht man für den gleichen Schalldruck nur die halbe Verstärkerleistung.
                        Was ein HiFi-Lautsprecher ("Boxen") ist, wie er funktioniert, welche Unterschiede es gibt und worauf es beim Kauf ankommt.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Anlage

                          Und du bist Ton-Techniker bei id&t Sensation White 2007? xD
                          Richtig erkannt........nein natürlich nicht, was ich "mal" gemacht habe, kannst du ja auf meiner Inetseite nachlesen....

                          Übrigens, die Spannung ist eigentlich überhaupt nicht ausschlaggebend für die Leistung von Verstärkern und die Belastbarkeit von Lautsprechern. Viel wichtiger und bedeutender ist die Stromstärke!

                          Bei Autolautsprechern wird gerne mal an der Wattschraube gedreht, denn umso höher die angebliche Lautstärke, desto besser kann man posen. Und darauf kommt es ja an....

                          Und allgemein, warum immer Watt, Watt, Watt. Ich war fast zwei Wochen dieses Jahr in Frankreich. Die Franzosen haben es ja auch mit ihren Verstärkern und Lautsprechern. Es kommen ja auch viele absolute Nobelfirmen aus Frankreich. Beeindruckt hat mich ein älterer Herr, der zwei wirklich riesige, alte Lautsprecher hatte, der Verstärker aber nur 8 Watt. Trotzdem war Klang voll und enorm laut, BEI 6 WATT!!
                          Warum, der Wirkungsgrad war um 12 dB durch bestimmte Bauteile, die ich durch mein schlechtes Französisch nicht verstanden habe, erhöht. Das Ohr/Gehirn nimmt den Klang in 4facher Lautstärke war...
                          Jetzt schau dir mal den Wirkungsgrad von Billiglautsprechern/Autolautsprechern an. Die dumpeln bei 80 dB rum^^
                          Zuletzt geändert von mi-schi; 27.09.2007, 20:06.

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Anlage

                            Hi Mischi,

                            entweder hast du einen Rechenfehler drin, oder ich habe im Physikunterricht nicht richtig aufgepasst.
                            Das Menschliche Ohr empfindet ein um 3 db "lauteres" Geräusch als doppelt so laut, wie das Ursprungsgeräusch. Ein um 12 db "erhöhtes" Geräusch würde also um das 16-fache lauter empfunden werden als das Ursprüngliche.

                            Korrigiere mich, wenn ich falsch liege.

                            Peter
                            Mein kostenloser Image-Hoster, mit freier Galerie (GNU GPL) pere-image
                            Mein neuer Versuch .... und
                            hiermit verdiene ich mein Geld.

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Anlage

                              Zitat von Peter0308 Beitrag anzeigen
                              Hi Mischi,

                              entweder hast du einen Rechenfehler drin, oder ich habe im Physikunterricht nicht richtig aufgepasst.
                              Das Menschliche Ohr empfindet ein um 3 db "lauteres" Geräusch als doppelt so laut, wie das Ursprungsgeräusch. Ein um 12 db "erhöhtes" Geräusch würde also um das 16-fache lauter empfunden werden als das Ursprüngliche.

                              Korrigiere mich, wenn ich falsch liege.

                              Peter
                              Ja Ja, Mathe Leistungskurs, und trotzdem kann man nicht Kopfrechnen....

                              Kommentar

                              homepage-forum.de - Hilfe für Webmaster! Statistiken

                              Einklappen

                              Themen: 57.166   Beiträge: 432.126   Mitglieder: 29.536   Aktive Mitglieder: 51
                              Willkommen an unser neuestes Mitglied, CryptoConsulting.

                              Online-Benutzer

                              Einklappen

                              147 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 2, Gäste: 145.

                              Mit 4.707 Benutzern waren am 12.01.2023 um 04:07 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                              Die neuesten Themen

                              Einklappen

                              Die neuesten Beiträge

                              Einklappen

                              Lädt...
                              X