Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Corona - Beurteilung impfen und mögl. medizinische Behandlung Corona

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Na jut,
    jetzt muss ich vielleicht doch die Beiszange noch einmal auspacken.

    Allem voran sollte ich vielleicht sagen das ich schon "auf hohem Niveau Mekkere"(Ich seh schon deutlich vor Augen wie einige von euch jetzt Zähneknirschend vom Rechner sitzen und sich denken, dass das die totale untertreibung ist. Ihr könnt es auch gerne Wutbürgern nennen :P)
    Tatsächlich war ich über die ganze Thematik Impfung und Corona Politik nicht wirklich flächendeckend informiert. An dieser Stelle muss ich zugeben das ich beide Augen verschlossen hatte und einfach gehofft hatte "aus diesem bösen Traum aufzuwachen". Aber wahrscheinlich war ich mit diesem gedanken nicht ganz allein. Ohne jetzt auf die Auswirkungen der Pandemie auf mein Privat/Berufs/Bildungsleben einzugehen, konnte ich mir eben auch nicht vorstellen das unsere globale Marktwirtschaft das lange mitmacht.

    Das unsere Politik zu spät reagiert hat würde ich nicht einmal sagen, gerade den ersten Lockdown habe ich, fast schon willkommen geheißen, als ich den Reproduktionsfaktor des Virus erfahren hatte. Allerdings ging ich damals noch davon aus dass die Herdenimmunität ganz von alleine kommen würde, Fehlanzeige. Wo Virologen in den ersten Tagen und Wochen noch einig waren und sagten das die Entwicklung eines Impfstoffs Jahrelange Testreihen brauche, kamen die ersten Impfstoffe schon nach (lasst mich lügen) knapp 1 Jahr. Da wird man natürlich stutzig und fragt sich: was soll der Käse?
    (Ganz zu schweigen davon das Social Distancing nicht mein Ding ist und die Isolation mich zusätzlich fertig gemacht hat, so wie die meisten von uns)

    Ich verzichte an dieser Stelle bewusst darauf mit dem Finger auf jemanden zu zeigen. Tatsache ist: Die Coronapandemie ist eine humanitäre Krise, am besten zu vergleichen mit der Pest und entfernt bestimmt auch mit dem ein oder anderen Krieg. Dieses Virus mutiert mit einem Affenzahn und wenn wir es nicht daran hindern weiterhin unkontrolliert neue Stämme zu bilden, weiß keienr wo das endet.
    Ich muss an dieser Stelle auch noch einmal eingestehen dass ich persönlich so damit beschäftigt war einen Schuldigen zu suchen, dass ich das wesentliche aus den Augen verloren hatte.
    Nämlich das nötigste zu tun um diese Pandemie so gut es geht in Schach zu halten und damit bei sich selbst anzufangen. Denn genau wie beim Klima und Umweltschutz geht es nicht darum andere zu ächten oder an den Pranger zu stellen, sondern darum eine Sensibilisierung für das Thema und die Auswirkungen des eigenen Handelns. Vor der eigenen Haustür kehren, vorbild sein, Flagge bekennen.

    Nach wie vor bin ich etwas skeptisch was die nebenwirkungen der Impfung angeht. Man bedenke die Spätfolgen!
    Zwischenzeitlich sehe ich das ganze als eine Art demografischen Wandel zum Thema Zivilcourage: Masken in der Öffentlichkeit tragen und am Wochenende doch mal auf den Barbesuch verzichten, ist das neue : "Rentnern den Platz in der Bahn anbieten", oder "sich einzumischen wenn in der U-Bahn ein paar Halbstarke Stress mit schwächeren Suchen", da würde ich auch nicht einfach so zusehen, könnte ich gar nicht.
    Lange rede gar kein Sinn, wenn die Impfung wieder Normalität in unser aller Leben bringt, dann wird es wohl doch mal Zeit ein Impfzentrum aufzusuchen.



    P.S.: Trotzdem schlag ich drei Kreuze wenn dieser Spuk endlich vorbei ist und man endlich mal wieder so richtig ausgelassen einen Drauf machen kann,

    Kommentar


    • #17
      Ich finde jede Sichtweise interessant.
      Viele denken das eine Impfung Vollschutz gibt, nur leider stimmt das nicht.
      https://arnego2.com <Webseiten, Umbau ab €80 und einiges mehr>

      VPS 8GB RAM 50 GB ROM < Server in der EU, 1rstes Jahr €38

      Kommentar


      • #18
        Vollschutz nicht. Aber zu 90% ohne Auswirkung und mit sehr hoher Sicherheit keine schweren Verläufe. Ferner können Geimpfte Viren weitergeben, werden aber bei weitem nicht die hohe Virenlast haben wie Ungeimpfte. Heißt: Geimpfte werden keine "Superspreader" sein und sind daher ein wesentlicher Faktor die Verbreitung des Virus weiter weiter zu verhindern/reduzieren...
        ________
        Megabyte66
        ________

        Kommentar


        • #19
          Zitat von Megabyte Beitrag anzeigen
          Vollschutz nicht. Aber zu 90% ohne Auswirkung und mit sehr hoher Sicherheit keine schweren Verläufe.
          Das ist weniger als ein "normaler" Corona Verlauf. Da haben 96 bis 99 % einen leichten Verlauf.
          Ich schätze die Panik die Menschen durchlaufen macht den Unterschied.

          https://arnego2.com <Webseiten, Umbau ab €80 und einiges mehr>

          VPS 8GB RAM 50 GB ROM < Server in der EU, 1rstes Jahr €38

          Kommentar


          • #20
            Hallo. das war eine hochinteressante Diskussion.

            Jetzt gebe ich aufgrund der Rückmeldungen nochmals einen Kommentar. Ich denke, ca.90-95% der Bevölkerung werden sich impfen lassen.
            Auch die Rückmeldungen zeigen, dass die meißten die Impfung machen.
            A
            Aber viele glauben mit einer Impfung ist das Problem erledigt. Es wurde bekannt, dass in Israel sich die Herzmuskelentzündungen wesentlich häufen,
            nach einer Impfung. Das ist aber sehr gefährlich und vermutlich haben das auch viele unbemerkt und es sind keine Spätfolgen, die erst nach Jahren auftreten, sondern direkte Folgeschäden. Bei uns wird man das aber kaum entdecken, da nichts nach der Impfung gemacht wird, um solche Auswirkungen aufzudecken. Das ist meine Kritik, die Folgen einer Impfung unter Verschluss halten, bzw. nicht nachgehen.
            Auch die angesprochenen ca. 40.000 Testkandidaten sind typisch Statistik und jede Statistik kann man machen wie man es braucht. Die Testkandidaten sind meist Studenten und junge gesunde Menschen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass beim Test da ältere Menschen mit einbezogen wurden. Die Risikogruppe beginnt aber ab ca. 60 Jahre, da ist nichts über die Wirksamkeit bekannt. Aber es ist richtig, genau die zuerst zu impfen, weil deren Immunsystem nicht mehr so stark ist und diese schwere Verläufe haben können. Aber genau bei denen können auch schwere Impf-Nebenwirkungen auftreten, das ist meine Erfahrung aus dem Umfeld.
            B
            Der Zusammengang Grippeimpfung mit gleichzeitig Coronaimpfung wird nicht als mögliche Gefahr gesehen. Derzeit wird vom Bund noch Grippeimpfung empfohlen. Da fehlt die Aufklärung und die Risikoabschätzung.
            C
            Bei der Infizierung gibt es die unterschiedlichen Erkrankungsgrade, manche sind infiziert und haben fast keine Beschwerden oder nur wenige. Da hilft der Link auf swps, um da mal einen Behandlungsansatz mit dem Arzt zu besprechen. Es muss auch nicht jeder ins Krankenhaus und
            auch die Geimpften können erkranken.
            Bei der Frühbehandlung werden da z.b. 7 verschiedene Medikamente/Vitamine empfohlen.
            Aspirin z.B. (wie es oben kritisiert wurde) hat nichts mit der Bekämpfung Virus an sich zu tun, wirkt aber als Blutverdünner gegen Thrombose. Jeder geimpfte müsste eigentlich wissen, dass das gut ist, um eine Thrombose vorzubeugen, auch wenn man da Magenprobleme in Kauf nehmen muss. Ich glaube aber, dass da keiner bei der Impfung aufgeklärt wurde, ggf. Aspirin bei AstraZ zu nehmen.

            Es ist schon erstaunlich, über medizinische Behandlungsmöglichkeiten wird in der Presse fast alles "unterdrückt", dabei wäre genau das eine gute Entscheidungsgrundlage, ob man sich impfen lässt.
            2 Medikamente sind schon zugelassen.
            https://www.vfa.de/de/arzneimittel-f...ktion-covid-19

            Ich denke, der eine oder andere wird mal diese Tips gebrauchen.

            gerhard

            Kommentar


            • #21
              Hi,
              Zitat von ST747 Beitrag anzeigen
              Die Testkandidaten sind meist Studenten und junge gesunde Menschen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass beim Test da ältere Menschen mit einbezogen wurden.
              soso... Dann lies mal hier zu BioNTech: "41 % der weltweiten Studienteilnehmer und 45 % der amerikanischen Studienteilnehmer sind im Alter von 56 bis 85 Jahren."
              Oder erinnere Dich an die anfangs nicht für über 65-Jährige Zulassung von AstraZeneca, weil die Datenlage dieser Altersgruppe noch zu dünn war. Natürlich werden Zulassungen nur für die Personengruppen erteilt, die auch ausreichend getestet wurden.

              Gruß
              Ingo
              Ingo Webdesign

              Kommentar


              • #22
                o.k. Ingo, da hast du recht, es sind auch ältere in die Tests mit einbezogen worden. das ist gut.
                gerhard

                Kommentar

                homepage-forum.de - Hilfe für Webmaster! Statistiken

                Einklappen

                Themen: 56.877   Beiträge: 430.739   Mitglieder: 28.626   Aktive Mitglieder: 43
                Willkommen an unser neuestes Mitglied, Andreasrfk.

                Online-Benutzer

                Einklappen

                168 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 4, Gäste: 164.

                Mit 3.502 Benutzern waren am 23.01.2020 um 17:20 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                Die neuesten Themen

                Einklappen

                Die neuesten Beiträge

                Einklappen

                Lädt...
                X